Rainer Gross - freier Schriftsteller

Rainer Gross geboren 1962 in Reutlingen / Baden-Württemberg. Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft in Tübingen, danach Studium an einem theologischen Seminar.

Er ist verheiratet und lebt als freier Schriftsteller in Reutlingen. Der Kriminalroman „Grafeneck" war seine erste Buchveröffentlichung.

Alle bisherigen Titel sind bei Books on Demand erhältlich. Weitere Informationen über Rainer findet ihr im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek und bei Wikipedia.

 

Werke

Kelterblut

[Roman] - Europa Verlag AG Zürich
1. Auflage 2012
240 Seiten, gebundene Ausgabe, 19,00 Euro
ISBN-13: 978-3905811599Kelterblut

Tag für Tag steigt Samuel Kühfuß in seinen Wengert auf dem Metzinger Weinberg. Zu Hause der pflegebedürftige Vater, die Geldsorgen und seine Frau Martina, die mit vierzig noch ein eigenes Kind will, denn sein Sohn Johannes ist nicht von ihr. Dreißig Jahre Bodenständigkeit - und plötzlich geht es einfach nicht mehr! Plötzlich wird er wild und will ein anderes Leben, eines, das wirklich seinen Durst stillt. Eine Wut kommt in ihm hoch, die er sich nicht erklären kann.

Ist sein Leben etwa eine Lüge? Damals in den Siebzigern, in Südfrankreich mit Connie, der leiblichen Mutter seines Sohnes, hatte er einen Traum, eine Utopie, und auch die rebellischen Jahre in einer der vielen kommunistischen Splittergruppen dieser Zeit werfen ihren Schatten bis in die Gegenwart. Da erfährt er von einem Metzinger Wunderwein, der im Mittelalter gekeltert worden sei, an Leben mächtiger Wein der Wunder, und setzt sich in den Kopf, dieses Lebenselixier, dieses "Kelterblut" nachzumachen.

Aber was ist, wenn ihn diese fixe Idee nach Südfrankreich zurückführt? Wenn die Liebe zu Connie noch lebendig ist? Wenn es mit dem Neuanfang tatsächlich ernst wird?


Kettenacker
[Krimi] - Pendragon-Verlag
1. Auflage 2011
368 Seiten, Paperback, 12,95 Euro
ISBN: 978-3-86532-271-5
Auch als eBook erhältlich.

In Kettenacker, einem kleinen Dorf auf der Schwäbischen Alb, entdeckt der pensionierte Lehrer Mauser ein Skelett.
Kommissar Greving nimmt die Ermittlungen auf. Schon bald stellt sich heraus, dass es sich um die Leiche eines Mädchens handelt, das in den 1930er Jahren spurlos verschwand.
Nur mit Mausers Hilfe kommt der Kommissar gegen die Mauer des Schweigens der Dorfbewohner an. Was soll hier vertuscht werden?
Und welche Rolle spielt Mausers eigene Familie­ in dieser Geschichte? Der Fall lässt Mauser nicht mehr los. Bis er letztlich feststellen muss, dass die Schatten der Vergangenheit länger sind als gedacht.

 

Weiße Nächte
[Roman] - Pendragon-Verlag
200 Seiten, Paperback, 9,90 EUR
[978-3-86532-999-8]

Ein Dozent einer deutschen Universität und Myriel, Studentin, wissen selbst nicht recht, wie es dazu kam, aber nun ist es soweit: Sie starten zu einer gemeinsamen Motorradreise durch Skandinavien. Doch er hat einen Revolver im Gepäck und ganz eigene Pläne für diese Fahrt. Sie folgen einer früheren Route, auf der er vor Jahren bereits unterwegs war.

Aber die Vergangenheit überschattet die Reise. Allmählich schält sich die Geschichte der damaligen Fahrt heraus. Einsamkeit und Schwermut der norwegischen Tundra bringen lange Verborgenes ans Licht. An einer Felsklippe am Nordkap holt ihn die Schuld von damals ein. Eifersucht war im Spiel, Hass. Und jetzt steht er wieder am selben Ort, entschlossen mit der Vergangenheit auf drastische Weise abzuschließen ...


Grafeneck
[Krimi] - Pendragon-Verlag
208 Seiten, Paperback. 9,90 EUR
[978-3-86532-063-6]

„Ich weiß von nichts. Hier in Buttenhausen ist kaum was passiert. Nazis haben wir keine gehabt, und die Juden waren schon weg." Vergangenheit ist nie vorbei. Auch nicht am Ende der Welt, in einem Dorf auf der Schwäbischen Alb. Ein brutales Verbrechen bringt die Erinnerung zurück. Viele sagen, Hermann Mauser sei ein verschrobener Kauz. Ein Eigenbrötler. Das stimmt. Schon immer gewesen. Er ist einundsechzig Jahre alt, seit dreißig Jahren ist er Grundschullehrer in Buttenhausen auf der Schwäbischen Alb. Als er den toten Mann im Berg entdeckt, wird die Vergangenheit wieder lebendig. Und Hermann Mauser erkennt, dass es Verbrechen gibt, die nie verjähren. Und Schuld, die niemand vergeben kann. Ein melancholischer Krimi, ein dunkler Heimatroman, ein glänzendes Debüt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Mann allein mit einer Schuld, die plötzlich in sein Leben tritt, die nicht seine ist und die er zu seiner macht.

Pressestimmen:

Rainer Gross schreibt eine suggestive Prosa, die sich hartnäckig in den Stollen der erzählten Geschichte hineinbohrt. Dieses Buch berührt. Man möchte mehr von Rainer Gross.
Tilman Krause, DIE WELT

Nach Andrea Maria Schenkels »Tannöd« ist Grafeneck ein weiterer Heimatroman, der die Grenzen des Krimigenres behutsam weitet.
Sylvia Staude, FRANKFURTER RUNDSCHAU